Januar 2016

Marketing Trends die 2016 für Ihre Firma relevant werden

Ob Sie es wollen oder nicht: Alles ändert sich. Auch im Marketing. Wir haben für Sie fünf wichtige Trends für das kommende Jahr zusammengetragen.

 

1. Wenn Social Media Marketing, dann richtig

Die Schonzeit im Social Web ist vorbei. In den letzten Jahren konnten sich Firmen und Marken noch ausprobieren und die verschiedenen Kanäle für Ihre Zwecke austesten. Die Zeit des Herantastens und der Anfangsspannung weicht  einer professionelleren Herangehensweise. Längst reicht es nicht mehr, eine Facebookseite aufzubauen und einmal im Monat Content zu posten, oder etwa automatische Tweets mit Pressemitteilungen abzusetzen

Überprüfen Sie Ihre Kanäle. Überall dort, wo Sie Ihren Content und Ihre Interaktion verstärken können – tun Sie es! Haben Sie keine Ressourcen für qualitatives  Social Media Marketing, macht es oft mehr Sinn, die Zelte einfach abzubrechen.

 

Nehmen Sie sich Zeit für für qualitatives Social Media Marketing
Nehmen Sie sich Zeit für für qualitatives Social Media Marketing.

2. Personalisierung ist der Schlüssel

Je fortgeschrittener die Marketingtechnik, desto mehr verlangen wir von Ihr. User erwarten Content und Produktinfos die relevant für Sie sind.

Dies ist ein Kernelement von vielen E-Commerce Strategien (beispielsweise Amazons ‘Kunden haben sich auch angesehen’). Kunden heute erwarten den gleichen Level von Personalisierung im Marketing.

Egal ob Sie eine Abteilung leiten oder mehr Fahrt in einem Projekt aufnehmen wollen. Versuchen Sie beliebte, verständliche Automationssysteme für Ihr Marketing zu benutzen, z.B. Hubspot oder Infusionsoft. Diese Tools können Ihnen helfen Ihre Marke aufzubauen Viele System segmentieren Email-Marketing-Listen für Sie und automatisieren Ihre Kommunikation mit den Nutzern Ihrer Plattform z.B. für Produktempfehlungen oder Werbung für ein Firmenevent oder Ihren Blog.

 

3. Werden Sie wirklich mobil

Während sich große Firmen ihren Kunden seit Jahren bereits mobil optimiert präsentieren fokussieren sich kleinere und mittelständische Unternehmen oft noch auf die Optimierung Ihrer Desktoppräsentation.  Viele Unternehmen ignorieren die mobile Nutzererfahrung immer noch.

Laut einer aktuellen McKinsey Studie werden 61% aller Benutzer nicht zu einer nicht mobil optimierten Seite zurückkehren und 40% dieser User sogar die Seite eines Konkurrenten aufsuchen. Die Zahl der Conversions über mobile Internetseiten wird auch in Zukunft stetig zeigen.

Ihr Twitter Icon mag auf Ihrer Desktopseite super aussehen – und auf dem Handy als Pixelhaufen dargestellt werden.  Benutzen Sie ein Webseiten-Template das auf allen Endgeräten funktioniert und benutzen Sie ein Email-Template, dass mobile responsive ist.

 

4. Marketing mit bewegten Bildern

Egal ob Werbung oder Virales Marketing. Viele Firmen versuchen die Videoinhalte Ihrer Marken besser mit Ihren Zielgruppen zu teilen. Social Media Today berichtet in diesem Kontext, dass 80% des gesamten Internet-Traffics in drei Jahren Videoinhalte sein werden – ein Zuwachs von 64%.

Wenn Sie diesem Trend folgen wollen – denken Sie daran, dass es schon längst nicht mehr nur um YouTube geht. Egal wo Sie kommunizieren: Auf Ihrer Webseite, in Emails, auf Facebook – binden Sie Videos mit ein. Schauen Sie sich Videos von Seiten an, die Ihnen gefallen und schauen Sie sich an, welche Clips Ihr Netzwerk teilt.  Der visuelle Aspekt von digitalen Inhalten ist wichtiger als je zuvor.

 

. Der visuelle Aspekt von digitalen Inhalten ist wichtiger als je zuvor
Der visuelle Aspekt von digitalen Inhalten ist wichtiger als je zuvor.

 

5. Marken bieten mehr kostenlose Inhalte an

Ein zentraler Aspekt des Marketings und des Erhöhens der Sichtbarkeit für viele Firmen liegt in einem Blog. Dieses Medium bietet Ihnen eine wertvolle und kostenlose Möglichkeit Inhalte zu teilen. Viele Firmen werden diese Bemühungen in diesem Jahr verstärken. Herunterladbare Guides, Checklisten und Seminare.

Wenn Sie eine zunehmende Zahl von regelmäßigen Besuchern haben und die Möglichkeit haben, mehr kostenlosen Content anzubieten, sollten Sie einen Newsletter anbieten. So können Sie Ihre Mailingliste vergrößern während Sie gleichzeitig eine große Menge hochwertigen Content anbieten.

Ein Newsletter ist außerdem eine hervorragende Möglichkeit, aktuelle Leistungen Ihrer Firma, Artikel oder Branchennews mit Ihren Lesern zu teilen.

Wenn Sie weitere Informationen zum Visual Marketing lesen möchten, schauen Sie sich diesen Artikel auf Forbes an.

Weitere Infos zu Marketingtrends 2016 finden Sie auch auf entrepeneur.com

Auf Geschäftsreise? Hier sind 6 Tipps für mehr Produktivität

Eine Geschäftsreise reißt Sie nicht nur aus Ihrem Büro, sondern oft auch aus Ihrer täglichen Arbeitsroutine. Wenn Sie nicht im selben Bett schlafen, das normale Essen zu sich nehmen oder am gleichen Schreibtisch arbeiten, kann es schwer sein, zurück in den normalen Arbeitsalltag zu finden.

Trotz Jetlag und Meetings gibt es einfache Tricks, mit denen Sie sich an diese Umstände anpassen können und Ihren Business Trip produktiver gestalten können. Hier sind sechs einfache Tipps, mit denen Sie während einer Geschäftsreise fokussiert bleiben und effizient arbeiten.

 

 1. Technik und Gadgets für Ihrer Geschäftsreise

Bevor Sie abreisen entscheiden Sie, welche Ihrer Gadgets Ihnen auf Ihrer Reise am meisten helfen werden. Müssen Sie wirklich Ihren Laptop mitnehmen, oder reichen Smartphone und Tablet?

Je nach Fokus Ihrer Reise können Sie sicher einige Geräte zu Hause lassen. Wichtig ist, dass Sie Zugang zu einem verlässlichen WLAN haben. Viele Fluglinien bieten mittlerweile WLAN im Flugzeug an, aber fragen Sie lieber vorher noch einmal nach, ob ein Netzwerk verfügbar ist und wie die Preise aussehen. Natürlich wollen Sie auch nach Ihrem Flug online weiterarbeiten. Stellen Sie also auch sicher, dass Ihr Hotel, die Messehalle und die Meetingräume über WLAN verfügen.

 

Nehmen Sie auf Ihrer Geschäftsreise nur die wichtigsten Gadgets mit.
Nehmen Sie auf Ihrer Geschäftsreise nur die wichtigsten Gadgets mit.

2. Planen Sie alles

Selbst im Informationszeitalter gelten die Klassiker: Bevor Sie aufbrechen sollten Sie eine Liste mit all den Dingen schreiben, die Sie mitnehmen möchten. Denken Sie an alles, was Sie möglicherweise benötigen könnten: Business-Garderobe. Büroartikel, Kosmetik, Ladegräte. All diese Dinge sollten auch viele Kilometer von zu Hause griffbereit für Sie sein. Experten nehmen sich ein Kissen oder den Lieblingspullover von zu Hause mit.

 

 

Da Reisen oft nie so verlaufen wie geplant, beinhaltet Ihre Liste natürlich auch Dinge für den Notfall und Verspätungen. Kleidung zum Wechseln, eine Zahnbürste, Make-up, oder Arbeitsmaterial für den ersten Tag im Büro sollten Sie im Handgepäck mit sich führen.

Halten eine Mappe mit Ihrem Flugplan und Reisedetails griffbereit in ihrem Handgepäck. Direktflüge sind oft besser als Flüge mit Umstiegen und Aufenthalt. So vermeiden Sie Verzögerungen, die sich gravierend auf Ihre Stimmung, Produktivität und Ihren Terminplan auswirken können.

 

3. Bereiten Sie Ihr Büro auf Ihre Geschäftsreise vor

Einer der schwierigsten Aspekte einer Geschäftsreise ist, das Tagesgeschäft aufrecht zu erhalten, wenn der Alltag plötzlich alles andere als normal ist. Auch hier gilt: Vorbereitung ist alles. Stellen Sie sicher, dass in Ihrem Büro alles weiter läuft, während Sie weg sind.

Bevor Sie abreisen, treffen Sie sich mit Ihren Projektmitarbeitern, holen sich Updates und besprechen Sie anstehende Deadlines. Lassen Sie Ihr Team wissen, wann Sie per Telefon oder Mail erreichbar sind, oder ob Sie eine Zeit lang gar nicht kontaktierbar sind. Teilen Sie Ihren Kollegen mit, wie sie Sie im Notfall idealerweise erreichen können (per SMS oder per Mail, mit dem Betreff ‚Dringend?‘). Wenn Sie sich nicht ständig um Ihre Anrufe kümmern wollen, kann Sie z.B. auch ein Telefonservice entlasten.

 

4. Machen Sie sich mit Ihrem Reiseziel vertraut

Bevor Sie tatsächlich ankommen, finden Sie heraus, wo Sie übernachten und was Sie in der Nähe vorfinden werden. Wo ist der nächste Supermarkt? Können Sie zur Messe laufen? Finden Sie heraus, wann die beste Zeit ist, ein Taxi oder einen Mietwagen zu bekommen.

Mit diesen Informationen im Gepäck sparen Sie wertvolle Zeit vor Ort. Zeit, die Sie nutzen können um anzukommen und sofort mit der Arbeit zu beginnen. Laden Sie nützliche Apps auf Ihr Handy, die Ihnen vor Ort die Reise erleichtern, wie z.B. den DB Navigator oder UBER.

 

5. Legen Sie Ihre To-Dos unterwegs fest

Nutzen Sie Ihre Reisezeit um Produktiv zu sein. Machen Sie eine Liste mit Dingen, die Sie während Ihrer Reise erledigen wollen. Aufgaben, die Sie sofort im Hotel erledigen wollen, werden Sie wahrscheinlich aufschieben, weil Sie erschöpft von der Reise sind. Übertreiben Sie es dabei aber nicht. Ein Viertel der Reisezeit sollten Sie zur Entspannung nutzen.

Um Ihre Produktivität zu erhöhen sollten Sie die Businessvorteile der Reisegesellschaften, wie etwa die Lufthansa oder DB Lounge nutzen, um in Ruhe zu arbeiten. Hochwertige Kopfhörer können Ihnen in lauten Umgebungen helfen, sich zu konzentrieren.

 

Nutzen Sie auf Ihrer Geschäftsreise Businessvorteile
Nutzen Sie auf Ihrer Geschäftsreise Businessvorteile

6. Finden Sie Ihren Fokus

Nach dem Landen und Einchecken erledigen Sie all die Dinge, die für Sie wichtig sind und die Ihnen helfen später Zeit für Ihre Arbeit zu gewinnen. Ganz gleich, ob Sie sofort auspacken möchten, um sich besser zu organisieren, oder erst einmal einen Kaffee trinken möchten – tun Sie all die Dinge, die Ihnen helfen anzukommen.

Wenn Sie in Ihrem Hotelzimmer arbeiten, suchen Sie sich einen Tisch, der Ihrem Arbeitsplatz ähnelt. Packen Sie Ihren Computer aus, laden Sie Ihr Handy, verbinden Sie sich mit dem WLAN und organisieren Sie Ihre Dateien und Akten. So ist Ihr Arbeitsbereich stets einsatzbereit, wenn Sie zwischen zwei Meetings Ihr Hotelzimmer aufsuchen.

Egal wie produktiv Sie sind – oder sein möchten – es ist wichtig zu wissen wie Sie nach einem langen Tag entspannen können. Nehmen Sie sich Zeit für sich, essen Sie in Ruhe, lesen Sie ein Buch oder rufen Sie Ihre Familie an. Wenn Sie sich Zeit nehmen, abends zu entspannen, haben Sie am nächsten Tag mehr Zeit für Ihre Projekte.

Zu guter Letzt: Nutzen Sie Ihre Reise! Nur weil sie geschäftlich unterwegs sind, heißt das nicht, dass Sie die Stadt nicht entdecken können und die Sehenswürdigkeiten ignorieren müssen.

Die besten Tools und Programme für Gründer

Besonders in der Startphase seines Unternehmens mit den eigenen Ressourcen wirtschaften. Wir stellen Ihnen Tools und Software vor, die Ihnen als Gründer den Start erleichtern können. Und das Beste: fast alle der vorgestellten Lösungen sind kostenlos!

 

Teamarbeit koordinieren

Google Hangouts

Google Hangouts ist eine der beliebtesten Skype-Alternativen. Besonders bei Gruppenchats punktet die Anwendung, die es für alle Plattformen und sogar webbasiert kostenlos gibt.

 

Support anbieten

Desk

Das Expertentool für den Kunden-Support. Salesforce Desk bündelt Beschwerden von Nutzern die per Mail, Facebook oder sogar TwitterFacebook mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

SnapEngage

Einen Live-Chat, der sich nahtlos und einfach in Ihre bestehende Website einbinden lässt bietet Ihnen SnapEngage. Auf Anfragen von Kunden reagieren Sie live per Web (sogar mobil!) SMS und Twitter. Mit wenigen Klicks integrieren Sie das Tool in Ihr CRM oder Ihre Helpdesk-Software.

SnapEngage für Gründer
SnapEngage

 

Projekte organisieren

Basecamp

Deadlines, to-do-Listen,  Dokumente und Teilnehmer organisieren Gründer im Basecamp. Webbasiert bringt das Tool Ordnung in das Chaos aus Kalendern, E-Mails und Dateien.

 

Dokumente verwalten

Wunderlist

Die wohl bekannteste ToDo-App vom Startup 6Wunderkinder überzeugt seit jeher mit intuitivem Design. Allerdings hapert es an Funktionen und der Integration in bestehende Softwaresysteme.

Evernote

Evernote  bändigt Ihre Notizen und zählt damit zu Recht zu einem der besten Werkzeuge für eine erfolgreiche Online-Kommunikation. Notizen machen, organisieren und teilen wird zum Kinderspiel.

Google Docs

Dokumente gemeinsam in Echtzeit und parallel mit mehreren Teammitgliedern bearbeiten – kein Problem mit Googles mächtiger Toolbox, die eine echte Konkurrenz zur Office-Suite von Microsoft darstellt.

Google Docs für Gründer
Google Docs

Google Mail

Kostenlos, erweiterbar und massig Speicherplatz machen Google Mail zu einem unverzichtbaren Tool und zu einem der beliebtesten E-Mail-Clients für Startups.

Google Analytics

Google Analytics  hat sich auch für Gründer als essentielles Werkzeug für die Besucher-Analyse bewährt. Das liegt in erster Linie daran, das Startups den Dienst meistens schon in der kostenlosen Version effizient einsetzen können. Mit dem Tool messen Sie Besucher und Bounces und können die Analyse sogar mit Ihrem AdWords-Account verknüpfen.

Mailchimp

Newsletter versenden, gestalten und analysieren Sie schnell und einfach mit MailChimp. Und das Beste: Für Einsteiger ist der Start ins E-Mail-Marketing völlig kostenlos.

 

Social Media

Klout

Die beste Möglichkeit, Ihren Online-Einfluss zu verbessern, besteht darin, interessante Inhalte zu erstellen und mit anderen zu teilen. Genau dabei hilft Ihnen Klout. Mit dem Klout-Score messen Sie Ihren Einfluss auf Facebook, Twitter und Co. und finden schnell branchenrelevante Inhalte für Ihr Netzwerk.

Klout für Gründer
Klout

HootSuite

Für das Management und die Analyse im Social Media setzen deutsche Gründer auch HootSuite  ein. Es ist vor allem auf kollaborative Nutzung ausgelegt und versteht sich als umfangreiches Werkzeug für Marketing-Kampagnen.

Facebook Insights

Mit Facebook Insights erhalten Seitenbetreiber ein umfangreiches Analysetool für das größte der Social Networks. So lassen sich die Aktivitäten der Fans auf der eigenen Facebook-Seite mit den unterschiedlichsten Kennzahlen auswerten.

 

Onlinespeicher für Gründer

Google Drive

Google Drive  als virtueller Datenspeicher punktet aufgrund der günstigen Preise und der hohen Zuverlässigkeit. Zudem ist Google Drive eng mit anderen Diensten wie Docs, Gmail oder Calendar verzahnt, was ihn flexibel und einfach einsetzbar macht.

Dropbox

Der führende Cloudanbieter am Markt. Seit kurzem bietet Dropbox auch einzelne Features speziell für Business-Kunden an, die eine Trennung zwischen privater und geschäftlicher Box vereinfachen sollen.

Content Marketing für Einsteiger: Hier sind Tipps für Ihr Unternehmen!

Manche mögen den Begriff hassen, aber es besteht kein Zweifel, dass Content Marketing auch in Deutschland (endlich) mehr Fahrt aufnimmt.

Natürlich ist die Strategie, neue Kunden mit Inhalten zu gewinnen kein neues Konzept. Neu ist, dass Content neue Perspektiven und Rollen für das Marketing in Unternehmen schafft. Content wird dabei immer taktischer im Businessbereich eingesetzt.

Wir haben eine Auswahl der besten Content Marketing Tipps für Sie zusammengestellt:

 

Definieren Sie Ihre Zielgruppe, bevor Sie Content produzieren

Denken Sie eher an ein Publikum als an Kunden. Ziel ist es, Inhalte, die überzeugen, aber auch auf Ihre Marke ausgerichtet sind, zu produzieren.

Schauen Sie sich Ihre besten Kunden und Ihre engagiertesten Besuchern an, und versuchen Sie herauszufinden, welche Art von Inhalten diese Menschen anzieht.

Welche Art von Inhalten macht einen Besucher zu einem Kunden?

 

Erstellen Sie einen Style Guide

Über die Feinheiten von Grammatik lässt sich streiten. Was wichtig ist, ist die stilistische Einheitlichkeit Ihrer Beiträge. Diese kann mit einem Style Guide gesichert werden.

Geben Sie Ihren Style Guide Ihren Mitarbeitern und externen Agenturen, um sicherzustellen, dass Sie einen Einheitlichen Ansatz für die Präsentation Ihrer Artikel haben. Streichen Sie im Vorhinein ‚Unwörter‘, die Sie (und Ihre Besucher) nie in Ihren Artikeln lesen wollen.

 

Lernen Sie alten Content zu recyceln

Generell ist es natürlich besser, neue Artikel zu schreiben. Allerdings sollten Sie auch daran denken, wie Sie alte Inhalte adaptieren können um Sie beispielsweise in anderen Formaten zu verwenden.

Aus diesem Post könnte man beispielsweise eine Infografik, eine Präsentation, ein Video, ein Webinar oder eine Reihe von Tweets machen.

 

Content Marketing: Der Aufstieg. Quelle: http://mashable.com/
Content Marketing: Der Aufstieg. Quelle: http://mashable.com/

 

Versuchen Sie, zeitlose Inhalte zu erstellen

Während Nachrichten und newsbezogene Inhalten sehr viel Traffic erzeugen können, ist die Haltbarkeit dieses Contents leider nicht sehr lang. Versuchen Sie, Artikel mit nützlichen Tipps und Ratschlägen, die gut über einen längeren Zeitraum für Ihre Zielgruppe relevant sind, zu erstellen.

 

Gap Analyse im Content Marketing

Suchen Sie nach Lücken bei Google, um sich wertvolle Suchpositionen, auf denen Sie aktuell nicht ranken, zu sichern. So können Sie schon bei der Produktion von Inhalten Ihren Content in die richtige Richtung lenken.

Betrachten Sie die Menge der Suchanfragen nach einem bestimmten, für Sie relevanten Begriff. Werfen Sie einen Blick auf die Konkurrenz und versuchen Sie herauszufinden, in welchem Volumen und welche Art Inhalte Sie produzieren sollten, um sich wertvollen Traffic zu sichern.

 

Profitieren Sie von Tools

Es gibt einige nützliche Content Marketing Tools, die Ihnen die Arbeit erleichtern und Ihnen bei der Content-Generierung und dem Brainstorming helfen können.

Zum Beispiel können Sie den Google-Keyword-Planer verwenden, um eine Liste von sinnvollen Begriffen und Phrasen zu identifizieren, um ein gutes Ergebnis in den SERPs zu erzielen.

 

Seien Sie originell

Die einzige Art, sich von immer gleichen Content und tausenden Blogs abzuheben, ist es, Ihre Leser mit Ihren eigenen Ideen und Meinungen zu begeistern, anstatt einfach Pressemeldungen aufzuwärmen oder Whitepapers umzuschreiben.

Langfristig sind die besten Inhalte die, die originell und einzigartig sind.

Auch hier gilt: Qualität statt Quantität.

 

Verwerten Sie nicht einfach nur Nachrichten

Sich im Content Marketing einfach auf News zu beziehen ist grundsätzlich kein Fehler, aber nicht immer eine sinnvolle Strategie im Content Marketing. Wichtig ist, dass Sie Fakten nicht einfach wiedergeben, sondern erklären, warum Neuigkeiten relevant für Ihre Leser sind und wie Sie damit umgehen sollten.

 

Schaffen Sie Inhalte, die man lesen kann

Selbst der beste und relevanteste Artikel scheitert, wenn Ihre Leser Ihn nicht lesen können.

Riesige Textwüsten, zu lange Absätze, keine Formatierung und keine Bilder reichen oft, damit Ihre Leser das Weite suchen.

Versuchen Sie stattdessen, große Textblöcke mit Überschriften zu teilen. Vermeiden Sie zu lange Sätze. Markieren Sie Schlüsselwörter und Zahlen, verwenden Sie Bilder und Grafiken. All diese Techniken helfen Ihnen Ihre Botschaft zu vermitteln und den Text für Ihre Besucher leichter lesbar zu machen.

 

Denken Sie an SEO

Wenn Sie Inhalte erstellen, denken Sie auch daran, wie Sie durch einfache SEO-Maßnahmen mehr Trafic generieren können. So erreichen Sie durch Ihre Inhalte eine bessere Position auf Google.

Versuchen Sie, die bereits erwähnten Lücken Ihrer Konkurrenz zu füllen und optimisieren Sie Ihre Inhalte.

Google Analytics und Tools wie SEM Rush oder Sistrix bieten sich beispielsweise zur Optimierung Ihrer Inhalte an.

Auch im Content Marketing gilt: Like, Share, Subscribe
Auch im Content Marketing gilt: Like, Share, Subscribe

Keine Angst vor langen Texten

Ihre Onlineleserschaft ist, obwohl das Medium Internet es oft vermuten lässt, nicht ungeduldig und will oft mehr als bloß einen Absatz zu einem Thema lesen.

Dafür spricht nach wie vor das Interesse von Usern an längeren Inhalten. In der Theorie wollen Besucher sowohl kurze, einfachere Inhalte, als auch detaillierteren Content lesen. Auch hier gilt: Die Mischung macht’s.

Im Content Marketing sind viele Inhalte zwischen 500 und 800 Wörtern sind oft schwierig, da sie zu lang sind, um Sie schnell zu lesen, und zu kurz sind, um detailliert ein Thema aufzugreifen.

 

Messen und lernen

Messen Sie die Performance Ihres Blogs mit Tools wie Google Analytics und verwenden Sie Werkzeuge um Ihre Keywords zu analysieren und zu optimieren. Auch den Effekt Ihrer Inhalte auf Ihre Social Media Kanäle sollten Sie im Auge behalten.

Und ein letztes Mal: Recyceln Sie alten Content.

Der Grundgedanke ist natürlich, alte Inhalte, die gut performen, aufzuarbeiten. So profitieren Sie vom Google Algorithmus – denn neuer Content ist immer gut. Außerdem erhalten Sie so neue Shares und Verlinkungen auf Ihre Inhalte.